Die Geldanlage in Gesundheitsprodukte kann sich rentieren

Da in letzter Zeit der Drang immer mehr zur gesunden Ernährung in der Bevölkerung wächst, ist auch am Finanzmarkt die Aktie von Kosmetikkonzernen und Nahrungsmittelherstellern immer erfolgreicher. Da fragt sich mancher Anleger ob nicht auch in seine Geldbörse ein paar Euros aus der Schönheitsindustrie fließen könnten wenn er einige Aktien der Pharma und Kosmetikkonzere ordern würde.

Auch ich habe mich auf diesem Gebiet einmal umgesehen und mich für Geldanlagen in Gesundheitsprodukte interessiert und folgendes herausgefunden:

  • Die Aktie von Bayer befindet sich im All-Time-High Trend und gewinnt immer mehr dazu, dem entsprechend kann man nichts falsch machen wenn man sie ordert. “Das Grundkapital der Bayer AG in Höhe von 2.116.986.388,48 Euro ist eingeteilt in 826.947.808 auf den Namen lautende Stückaktien. Das Grundkapital der auf den Namen lautenden Stückaktien ist durch Dauer-Globalurkunden verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, hinterlegt wurden. Die Aktionäre der Gesellschaft werden an dem bei der Clearstream Banking AG gehaltenen Sammelbestand an Aktien der Gesellschaft entsprechend ihrem Anteil als Miteigentümer beteiligt. Als Stückaktien stellen diese einen Anteil am Grundkapital des Unternehmens, dessen Wert sich nicht auf das nominale Kapital, sondern auf den Börsenkurs und die Zahl der in Umlauf befindlichen Stückaktien bezieht.” (Bayer)
  • Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat beinahe so viel Eigenkapital in der Bilanz wie Siemens und BASF zusammen. Aktionäre kassieren demnach seit Jahrzenten immer höhere Dividenden. Aktien, Anleihen und Fonds. Für private Geldanleger macht es also Sinn wenn sie in Gesundheitsprodukte produzierende Konzerne investieren. Auf den ersten Blick scheint es, als habe der Schweizer Nahrungsmittelkonzern derzeit einen schweren Stand. Der fallende schweizer Franc spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Der SMI-Aktienindex verlor am Freitag sechs Prozent und hat damit in der Woche rund 15 Prozent eingebüßt. Die Notierungen erholten sich dann am Montag wieder etwas. Mit 92 Milliarden Schweizer Franken (CHF) Jahresumsatz ist Nestlé der größte Nahrungsmittel Hersteller der Welt. Der Konzern macht bereits jetzt die Hälfte seines Geschäfts in den Schwellenländern und wächst jährlich um bis zu neun Prozent.
  • Fresenius zählt, gemessen an dem Kriterium der Marktkapitalisierung zu den Top-30 Unternehmen in Deutschland und ist im DAX, im Branchenindex Pharma & Health des Prime Standard sowie im Dow Jones STOXX 600, Industriegruppe Healthcare, vertreten. Darüber hinaus ist der Konzern in den Indizes Dow Jones Euro Stoxx und FTSE Eurofirst 300 gelistet. Die Fresenius-Stammaktien sind im amtlichen Markt der Börsen Frankfurts, Düsseldorfs und München notiert.Am 1. August 2014 führte die Fresenius SE & Co. KGaA eine Kapitalerhöhung als “Aktiensplit” durch. Das Grundkapital der Fresenius SE & Co. KGaA betrug infolge dessen zum Ende Dezember 2014 541.532.600 Stammaktien. Die Aktien werden in Form von Stückaktien ausgegeben. Der Betrag des Grundkapitals beträgt 1,00 EUR auf die einzelne Stückaktie.
  • L’Oréal der in Paris beheimatete Konzern ist einer der weltweit größten Kosmetikhersteller. In der Hauptsache konzentriert er sich auf Haarpflege, Hautpflege, Haarfarbe, Düfte, Make-up sowie Sonnenschutz. L’Oréal stellt Cosumer Products und Professionelle Produkte, Luxusprodukte und Apothekenkosmetik her. Darunter fallen z.B. die Marken: L’Oréal Paris, Maybelline, Biotherm, Giorgio Armani, Vichy sowie La Roche-Posay. Zu den Konkurrenten gehören Procter & Gamble und Beiersdorf. Mit Biotherm behandelt man sehr erfolgreich Cellulite für die Schönheit der Beine. L’Oréal ist neben dem Euro Stoxx 50 an der Euronext Paris im CAC 40 gelistet. In Deutschland werden die Aktien auf Xetra und in Frankfurt, Hannover, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, Berlin und auch in München gehandelt.

  • Die Gesundheit hat auch Procter & Gamble auf dem Schirm. Auch diese Unternehmen ist auf einem stetig steigenden Ast an der Börse. Seine Marken sind breit gefächert beginnend mit Hygiene Artikeln wie Pampers und den in Amerika verkauften Diät und muskelstärkenden Artikeln Meta Mucil ist das Unternehmen gut aufgestellt. Im DAX ist der Trend stetig bergauf.

Nachdem Ich mich eingehen über Hersteller für Gesundheit-, Schönheit- und Hygieneprodukte informiert hatte schnürte ich ein breit gefächertes Aktienpaket für mich und habe es bislang nicht bereut. Da der Trend wie eingangs festgestellt zu diesen Produkten hin geht kann also erstmal nichts schief gehen. Eine ständige Überwachung ist natürlich Pflicht.